In Multi-Stakeholder-Initiativen langfristige Verbesserungen erreichen

Einsatz für ökologische Produktionsstandards bei Textilien und Schuhen

Mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung unterstützen wir die Ziele der Detox-Kampagne. Diese wurde von der Umweltschutzorganisation Greenpeace ins Leben gerufen, um die Belastung von Mensch und Umwelt durch chemikalienhaltige Produktionsprozesse in der Textil- und Schuhindustrie zu reduzieren.

Gemeinsam mit Greenpeace haben wir einen umfangreichen Kriterienkatalog erarbeitet, in dem anspruchsvolle ökologische Anforderungen an die Produktion von Textilien und Schuhen definiert sind. Mit dieser Selbstverpflichtung setzen wir uns das Ziel, bis 2020 auf bestimmte Chemikalien in der Textil- und Schuhproduktion zu verzichten.

Wir sind uns bewusst, dass es ein langwieriger Prozess ist, das Verständnis und die Akzeptanz für die Detox-Anforderungen bei allen Beteiligten zu verinnerlichen. Mit der Unterstützung unserer Geschäftspartner wird sich ALDI SÜD weiter aktiv für eine nachhaltige Gestaltung ökologischer und sozialer Standards in den Produktionsländern einsetzen. (Detox Commitment)

Breites Engagement in Initiativen und Gremien

Unser Engagement in maßgeblichen Netzwerken, Gremien und Multi-Stakeholder-Initiativen betrachten wir als Chance zur Mitgestaltung, zur Weiterentwicklung von Standards und zum branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch.

ALDI SÜD ist unter anderem Mitglied des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) und der Retailers’ Palm Oil Group.

Bereits 2008 ist ALDI SÜD der Business Social Compliance Initiative (BSCI) beigetreten. Als Mitglied des Steuerungsausschusses beteiligen wir uns aktiv an der Weiterentwicklung der Organisation und der Anforderungen.

ALDI UK und Australien sind Mitglied von Sedex, einem globalen Zusammenschluss von Produzenten und Handelsunternehmen. Sedex vereinfacht den Austausch von Nachhaltigkeitsinformationen und Auditberichten.

Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD motiviert ihre Geschäftspartner, sich ebenfalls Initiativen wie der BSCI, Sedex oder dem „Accord on Fire and Building Safety“ in Bangladesch anzuschließen. Damit trägt unser Engagement dazu bei, dass sich verpflichtende Mindestanforderungen weiter im Markt durchsetzen. 

2015 ist ALDI SÜD in Deutschland dem „Bündnis für nachhaltige Textilien“ beigetreten. Diese Initiative aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft verfolgt das Ziel, konkrete Verbesserungen der ökologischen und sozialen Standards in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu erreichen. Ein weiteres Handlungsfeld ist die Transparenz von nachhaltigen Produktionsbedingungen, um den Verbrauchern eine bewusste Kaufentscheidung zu erleichtern.

 ALDI UK ist bereits seit 2013 Projektsponsor von „Stronger Together“. Diese Multi-Stakeholder-Initiative bekämpft Menschenhandel, Zwangsarbeit und die Ausbeutung von Wanderarbeitern in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion.

Eine Übersicht über das Engagement der ALDI SÜD Landesorganisationen in weiteren Initiativen und Organisationen ist hier abrufbar.

Mehr Informationen zu den Sozial- und Umweltstandards finden Sie unter Interne und externe Audits sowie unter Capacity Building als Schlüssel zum Erfolg