Compliance und Risikomanagement

Über die Vorgaben von nationalem und internationalem Recht hinausgehend verpflichtet sich die Unternehmensgruppe ALDI SÜD zur Einhaltung selbst festgelegter ethischer Werte und Normen. Im Sommer 2015 wurde der Verhaltenskodex der Unternehmensgruppe ALDI SÜD (Code of Conduct) neu verabschiedet, der die intern verbindlichen Grundregeln entsprechend dieser Werte und Normen für die Unternehmensgruppe festlegt. Der Code of Conduct ist die Basis für nationale Verhaltenskodizes der ALDI SÜD Länder, die unseren Mitarbeitern in allen Landesorganisationen Orientierung bieten.

Umfassende Schulungen vermitteln rechtliches Wissen

Damit unsere Mitarbeiter die gesetzlichen Vorgaben und die internen Regelungen im Arbeitsalltag umsetzen können werden sie regelmäßig durch Fortbildungen auf den aktuellen rechtlichen Stand gebracht. Häufigkeit und Umfang der Schulungen richten sich nach dem Bedarf in den jeweiligen Bereichen. Gegenstand von Schulungen für Mitarbeiter im Einkauf ist beispielsweise das Kartellrecht. Personalverantwortlichen wird notwendiges Wissen zum Datenschutz vermittelt. Zum korrekten Umgang mit Kundendaten führen wir individuelle Fortbildungen durch.

Externe Meldestellen als Anlaufpunkt für Beschwerden

Für alle ALDI SÜD Landesorganisationen haben wir unabhängige Meldestellen eingerichtet. An diese können sich unsere Mitarbeiter und in den meisten Ländern auch Dienstleister und Lieferanten wenden, um auf mögliche Compliance-Verstöße, Diskriminierungen oder anderes Fehlverhalten hinzuweisen. Damit Missstände tatsächlich gemeldet und Informationsgeber wirksam geschützt werden, behandeln die Anlaufstellen alle Meldungen auf Wunsch vertraulich und leiten sie anonymisiert an die zuständigen Stellen bei ALDI SÜD weiter.

Angepasst an die örtlichen Rahmenbedingungen stehen in den Landesorganisationen USA, Australien, UK und Irland sogenannte Alert Lines, in Deutschland, Österreich, Slowenien, der Schweiz und Ungarn Vertrauensanwälte oder Ombudsleute zur Verfügung. Der Vertrauensanwalt fungiert als neutrale Kontaktstelle. Im Rahmen des Verfahrens haben sowohl Hinweisgeber als auch beschuldigte Personen die Möglichkeit, sich zu äußern.

Interne Mechanismen für Null-Toleranz-Politik

Das interne Kontrollsystem der Unternehmensgruppe ALDI SÜD wird durch die international organisierte Revisionsabteilung - International Internal Auditing - unterstützt. Sie führt regelmäßig und gruppenweit Überprüfungen nach konkreten Vorgaben Kennzahlenübersicht durch. Unregelmäßigkeiten gehen wir konsequent nach und verfolgen bei Verstößen gegen unseren Code of Conduct eine Null-Toleranz-Politik. Bei gravierenden Verstößen durch Lieferanten oder Dienstleister kann es zur Beendigung der Zusammenarbeit mit den betroffenen Partnern kommen. Schwerwiegendes Fehlverhalten von Mitarbeitern kann zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses führen und Schadenersatzforderungen nach sich ziehen.

Die Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in Produktionsstätten entlang unserer Lieferkette überprüfen wir im Rahmen unserer Social Compliance-Aktivitäten und unseres Social Monitoring- Programms. Dabei ergänzen wir externe Überprüfungen durch interne Kontrollen und arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern an kontinuierlichen Verbesserungen der Sozial- und Umweltbedingungen in der Produktion. (Sozial- und Umweltstandards sichern)

Datenschutz

ALDI SÜD erhebt in den Landesorganisationen vereinzelt personenbezogene Kundendaten, zumeist bei der Bearbeitung von Reklamationen, aber auch mit dem Ziel, Angebote noch besser auf die Kundenbedürfnisse zuzuschneiden. Wir streben dabei an, nur die zur Bearbeitung erforderlichen Daten zu erheben, und gehen mit den Daten sensibel und unter Beachtung der entsprechenden nationalen Gesetzgebung um. Die Einführung von Systemen und Prozessen, aber auch einzelne Maßnahmen werden, soweit erforderlich, mit dem jeweiligen Datenschutzverantwortlichen abgestimmt. In Deutschland kann zusätzlich ein Vertrauensanwalt kontaktiert werden, falls Fragen zur Erhebung und Verwendung der Daten bestehen.

Risikomanagement unternehmensweit etabliert

Um den Erfolg und auch das Fortbestehen des Unternehmens in der Zukunft zu sichern, verfügen wir über ein gut funktionierendes Risikomanagement sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Wir analysieren bestehende Risiken, betrachten Zukunftsentwicklungen und spielen Szenarien durch. So identifizieren wir regelmäßig neue Unwägbarkeiten, überprüfen und bewerten sie. Es ist unser Ziel, Risiken entweder auszuschließen oder ihnen möglichst wirkungsvoll entgegenzutreten.

Das ALDI SÜD Risikomanagement wird fortlaufend verbessert. Im Jahr 2014 wurden daher eine internationale Abteilung für Compliance und Risikomanagement eingerichtet und ein Risikomanagementsystem etabliert, das auf den COSO-Enterprise- Risk-Management-Standards, einem weltweit anerkannten Rahmenmodell für Risikomanagement, basiert.