Bitte nehmen Sie sich zwei Minuten, um an einer Umfrage zu unserer Website teilzunehmen. Zur Umfrage

Regenwald von oben

Entwaldung

Unser Ansatz

Wälder stellen komplexe Ökosysteme dar, die von essenzieller Bedeutung für den Schutz der Artenvielfalt, den globalen Wasserkreislauf und die Abmilderung des Klimawandels sind. Die globale Entwaldung ist vor allem auf vier Ursachen zurückzuführen:

  • Entwaldung zur Produktion von Baumaterial, Feuerholz, Papier und holzbasierten Artikeln
  • Gewinnung von Anbauflächen für Tierfutter, z. B. Soja
  • Gewinnung von Palmöl für vielfältige Zwecke – von Biokraftstoff über Hygieneartikel bis hin zu verarbeiteten Lebensmitteln
  • Rodung für Weideland in der Viehzucht

Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD möchte sicherstellen, dass die von uns angebotenen Artikel nicht zur Zerstörung von Wäldern und illegaler Entwaldung beitragen. Die Rohstoffe mit zentraler Bedeutung für dieses Thema in unseren Lieferketten sind Palmöl, Holzprodukte und Soja.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten, Importeuren und Standardgebern steigern wir kontinuierlich den Anteil nachhaltig zertifizierter Artikel in unserem Sortiment und suchen stets nach konkreten Maßnahmen zum Schutz der Wälder entlang unserer Lieferketten. Um wirksame Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen, arbeiten wir eng mit weiteren Branchenteilnehmern in Multi-Stakeholder-Initiativen zusammen und stehen im direkten Dialog mit Rohstoffhändlern. Ergänzend zu diesem Engagement gegen Entwaldung unterstützen wir auch Projekte und Initiativen vor Ort. Um die Wirksamkeit unserer gegenwärtigen und zukünftigen Maßnahmen zur Bekämpfung von Entwaldung sicherzustellen, führen wir derzeit eine Risikobewertung mit Fokus auf dem Thema Entwaldung durch.

Unsere Aktivitäten

Palmöl

Um zu verhindern, dass entlang unserer Lieferketten Wälder für die Produktion von Palmöl gerodet werden, achten wir darauf, dass das in unseren Eigenmarkenartikeln verwendete Palmöl gemäß dem Chain-of-Custody-Standard des Runden Tisches für nachhaltiges Palmöl („Roundtable on Sustainable Palm Oil“, RSPO) zertifiziert ist. Es ist uns gelungen, den Anteil zertifizierten Palmöls in unseren Eigenmarkenartikeln deutlich zu steigern: Waren im Jahr 2016 noch 69% des verwendeten Palmöls zertifiziert, so sind es seit dem Jahr 2018 nunmehr 100 %.

Über die Beschaffung zertifizierter Ware hinaus umfasst das Engagement der Unternehmensgruppe ALDI SÜD auch die Förderung von Transparenz und die Einbindung von Kleinbauern innerhalb der Palmölbranche: So sind wir Gründungsmitglied des Palmöl-Transparenz-Bündnisses („Palm Oil Transparency Coalition“, POTC) und Mitglied der Einzelhandels-Palmölgruppe („Retailers’ Palm Oil Group“, RPOG). Im Jahr 2016 haben wir einen Ansatz zur besseren Integration von Kleinbauern in unsere Wertschöpfungskette entwickelt: Neben unserer Mitwirkung im RSPO Smallholder Standing Committee des RSPO und dem Erwerb von sogenannten „Independent Smallholder Credits“ des RSPOs Palm(kern)öl von unabhängigen Kleinbauern, unterstützen wir Kleinbauern vor Ort im Rahmen unseres Kleinbauernprojektes in der Elfenbeinküste, das wir gemeinsam mit unserem Partner Solidaridad umsetzen. 

Forstwirtschaft

Wir achten bei der Beschaffung unserer Eigenmarkenartikel und Verpackungen darauf, dass das verwendete holzbasierte Material aus nachhaltigen Quellen stammt. Vor diesem Hintergrund haben wir uns zum Ziel gesetzt, spätestens ab dem Ende des Jahres 2020 ausschließlich Material zu verwenden, das gemäß der Standards FSC, PEFC, SFI oder dem Blauen Engel zertifiziert ist oder aus recyceltem Material hergestellt wurde. Im Jahr 2019 waren 79 % unserer Eigenmarkenartikel und 54 % der Verpackung für unsere Eigenmarkenartikel zertifiziert oder bestanden aus recyceltem Material. 

Im Jahr 2019 begannen ALDI SÜD Deutschland und HOFER S/E ihre Kooperation mit dem FSC zur Produktion von nachhaltiger Holzkohle in Namibia. Ziel des Projekts ist neben der Steigerung der verfügbaren Menge an nachhaltiger Holzkohle, dass die Bauern in den Anbauregionen direkt profitieren.
 

Soja

Ein Großteil des weltweit angebauten Sojas wird aufgrund seines hohen Proteingehalts zur Tierfütterung eingesetzt. Wir möchten sicherstellen, dass beim Anbau des Sojas für unsere Artikel weder natürliche Ökosysteme noch Menschenrechte verletzt werden. Um die komplexen Herausforderungen der Lieferketten für Soja zu bewältigen sowie die Verfügbarkeit nachhaltiger Futtermittel auf Sojabasis zu steigern, arbeiten wir mit weiteren engagierten Einzelhandelsunternehmen in der „Retail Soy Group“ (RSG) zusammen.

Seit 2017 ermitteln wir unseren Soja-Fußabdruck, seit 2018 im Rahmen des „Collective Soy Reportings“ (CSR). Im Jahr 2018 waren 26% des Soja-Fußabdrucks von ALDI SÜD Deutschland, Hofer S/E und ALDI GB/IE entwaldungsfrei zertifiziert entsprechend der Standards RTRS, ProTerra, Donausoja oder CRS. Nebst der genauen Berechnung unseres Fußabdrucks und der Ursprungsbestimmung nutzen wir die Ergebnisse, um wirksame Hebel zur Umsetzung einer entwaldungsfreien Lieferkette zu identifizieren. Darüber hinaus formuliert der auf dem CSR basierte „Soy Report 2019 konkrete Empfehlungen für die gesamte Branche, welche die Entwicklung zu entwaldungsfreien Sojalieferketten unterstützen soll.

Unsere Ziele & Kennzahlen (2019)

Unsere Projekte

Logo of Roundtable on Sustainable Palm Oil
Projektgruppe
Roundtable on Sustainable Palm Oil: Smallholder Standing Committee

Ein signifikanter Anteil des global gehandelten Palmöls wird von Kleinbauern produziert. Zur Unterstützung dieser Kleinbauern erwerben wir RSPO Independent Smallholder (I.S.)-Credits von unabhängigen Kleinbauern und engagieren uns im RSPO-Smallholder Standing Committee für die Förderung und die Integration von Kleinbauern im RSPO.

Mehr über 'Roundtable on Sustainable Palm Oil: Smallholder Standing Committee'
People from Cote d'Ivoire standing in a group smiling at camera
© Solidaridad
Projekt in Côte d'Ivoire
Palmöl Kleinbauernprojekt (2017-2020)

Seit dem Jahr 2017 fördert die Unternehmensgruppe ALDI SÜD, gemeinsam mit ALDI Nord, ein Kleinbauernprojekt in der Elfenbeinküste, um wichtige Weichen für den nachhaltigen Anbau von Ölpalmen zu stellen. Gemeinsam mit unserem Partner, der NGO Solidaridad, haben wir ein Projekt entwickelt, das sich auf den Schutz der natürlichen Wälder und auf umweltfreundliche Anbaumethoden konzentriert. Solidaridad bietet bis zu 2.100 Kleinbauern Schulungen zum Waldschutz sowie zu ressourcen- und umweltschonenden Anbaumethoden.

Mehr über 'Solidaridad'
Four Palm oil pulps and Palm Oil Transparency Coalition logo
Copyright: POTC
Projektgruppe
Palm Oil Transparency Coalition (POTC)

Im Rahmen der Palm Oil Transparency Coalition (POTC) tauschen wir uns mit großen internationalen Palmölimporteuren aus und verifizieren, wie sie die Themen Vermeidung von Entwaldung und Arbeitsrechte entlang ihrer Lieferketten umsetzen. Ziel ist es, Transparenz und Nachhaltigkeit, welche über Zertifizierung hinaus geht, zu fördern.

Mehr über 'Palm Oil Transparency Coalition'
Logo of Retailers' Palm Oil Group
Projektgruppe
Retailers' Palm Oil Group (RPOG)

Als Mitglied der Retailers’ Palm Oil Group (RPOG) engagieren wir uns in einem nicht wettbewerbsorientierten Unternehmensverband, dessen Mitglieder das gemeinsame Ziel verfolgen, die Verwendung zertifizierten Palmöls in allen relevanten Lieferketten als Norm zu etablieren.  

 

Mehr über 'Retailers’ Palm Oil Group'
Logo of Retail Soy Group
Projektgruppe
Retail Soy Group (RSG)

Als Mitglied der „Retail Soy Group“ (RSG), arbeiten wir vorwettbewerblich mit anderen Einzelhandelsunternehmen zusammen, um die Verfügbarkeit nachhaltigen Sojas zu steigern und Entwaldung in Sojalieferketten entgegenzuwirken. Gemeinsam setzen wir uns für branchenweite Lösungen ein. Für die RSG stehen die folgenden Themen im Fokus:

  • Ermittlung und Unterstützung „sauberer“ Lieferanten zur Umsetzung nachhaltiger Produktion auf globaler Ebene
  • Förderung bestimmter Regionen um einer Verschiebung der Herausforderungen entgegenzuwirken 
  • Steigerung der Glaubwürdigkeit von Zertifizierungsstandards
  • Schaffung transparenter Lieferketten
Mehr über 'Retail Soy Group'
ALDI SOUTH Sustainable Namibian Charcoal
ALDI SOUTH Sustainable Namibian Charcoal
ALDI SÜD Deutschland & HOFER S/E
Nachhaltige Holzkohle in Namibia

Um die Verfügbarkeit von 100 % entwaldungsfreier Holzkohle sicherzustellen, haben ALDI SÜD Deutschland und HOFER S/E in Kooperation mit dem Forest Stewardship Council (FSC) im Jahr 2019 in Namibia ein entsprechendes Projekt ins Leben gerufen. Die Produktion von Holzkohle ist eine der Hauptursachen für illegale Entwaldung in Afrika und Südamerika. Weite Teile von Namibia leiden unter der Ausbreitung von Dornbüschen, die sich nachteilig auf die Artenvielfalt, die Grundwasserversorgung und die Produktivität der Nutzflächen auswirken. Zur Entfernung dieser Büsche werden in der Regel nicht nachhaltige Methoden, wie z. B. Brandrodung oder Chemikalien, eingesetzt.

Das Ziel des Projektes ist nachhaltige Holzkohle aus diesen Dornbüschen herzustellen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem FSC fördern wir die nachhaltige Produktion von Holzkohle und unterstützen Landwirtschaftsbetriebe darin, eine Zertifizierung gemäß dem „FSC Forest Management Standard“ zu erlangen. Neben der ökologischen Verträglichkeit wird mit der FSC-Zertifizierung auch sichergestellt, dass soziale Mindestanforderungen zum Schutz der Arbeiter während der Buschernte eingehalten werden. Von der Holzfällung über die Produktherstellung bis hin zur Verpackung – sämtliche Arbeiten erfolgen vor Ort und sorgen somit, insbesondere in ländlichen Gebieten, für Arbeitsplätze. Die Einhaltung der betreffenden Umwelt- und Sozialstandards wird regelmäßig durch unabhängige Auditoren überprüft.

Mehr über 'Nachhaltige Holzkohle aus Namibia'
Soy field in evening sun light
Projektgruppe
Collective Soy Reporting (CSR)

Seit dem Jahr 2018 nehmen wir mit einer Reihe weiterer Einzelhandelsunternehmen am „Collective Soy Reporting“ (CSR) teil. Ziele sind:

  • Erstellung individueller Sojafußabdrucke.
  • Ermittlung des Ursprungs des genutzten Sojas.
  • Überprüfung ob das verwendete Soja nach einem Standard zertifiziert ist, der entwaldungsfreien Anbau garantiert.
  • Erstellung eines Reports, welcher wirkungsvolle Hebel zur Vermeidung von Entwaldung in Zusammenhang mit Soja identifiziert.

Insgesamt flossen die Angaben von mehr als 230 Viehzüchtern, Verpackungsbetrieben und Lieferanten in den Bericht ein.

Die Ergebnisse nutzen wir als Grundlage für den Austausch mit relevanten Stakeholdern und die Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Steigerung des Anteils entwaldungsfrei produzierten Sojas entlang unserer Lieferketten.

Mehr über '3keel case study'

Sustainable Development Goals

1 Keine Armut 2 Kein Hunger 6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum 12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion 13 Massnahmen zum Klimaschutz 15 Leben an Land 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

UNGC

Menschenrechte

Prinzip 1

Schutz der Menschenrechte unterstützen und achten

Prinzip 2

Nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig

Arbeitsnormen

Prinzip 3

Vereinigungsfreiheit und Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen

Prinzip 4

Beseitigung von Zwangsarbeit

Prinzip 5

Abschaffung von Kinderarbeit

Prinzip 6

Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit

Umwelt

Prinzip 7

Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen

Prinzip 8

Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt fördern

Prinzip 9

Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien

GRI Referenzen

GRI 103: Managementansatz 2016

Global Reporting Initiative 103-1 Global Reporting Initiative 103-2 Global Reporting Initiative 103-3