Mehrwegnetz für Gemüse

Verpackungen

Unser Ansatz

Produktverpackungen haben die Aufgabe unsere Artikel vor Schäden und Umwelteinflüssen zu schützen, um damit die Qualität unserer Produkte sicherzustellen und Lebensmittelverschwendung vorzubeugen. Wir sind uns jedoch darüber im Klaren, dass Verpackungen bei unsachgemäßer Behandlung und Verwertung eine Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt darstellen können.

Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, haben wir uns anspruchsvolle Ziele zur Steigerung der Materialeffizienz und Verbesserung der Recyclingfähigkeit der Verpackungen unserer ALDI Eigenmarkenartikel gesetzt. Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern an der Schaffung umweltfreundlicherer Verpackungsmöglichkeiten für unser gesamtes Sortiment. Durch die Befolgung der international anerkannten und gesetzlich verankerten Abfallhierarchie möchten wir

  • den Einsatz an überdimensionierten oder unnötigen Verpackungsmaterial reduzieren,
  • die Recyclingfähigkeit steigern und
  • den Anteil an recyceltem Inhalt in unseren Kunststoff-Verpackungen erhöhen. 

Unsere Aktivitäten

Kooperation mit Experten

In Zusammenarbeit mit externen Experten haben wir einen internationalen Leitfaden für umweltverträgliche Produktverpackungen entwickelt, der auch konkrete Empfehlungen und Beispiele für die Bewertung nachhaltiger Produktverpackungen beinhaltet. Dieser Leitfaden basiert auf der internationalen Abfallhierarchie. 

Abfallhirachie

Innovationen im Bereich nachhaltiger Verpackungen

TechForunds Accelator Programme
ALDI SÜD Deutschland fördert gemeinsam mit dem Startup-Accelerator-Programm TechFounders die Entwicklung innovativer Verpackungslösungen.

Die Beurteilung und Umsetzung der Kriterien für umweltverträgliche Produktverpackungen erfolgt unternehmensweit in enger Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten im Bereich nachhaltiger Verpackungsinnovationen stellen wir sicher, dass wir über aktuelle Entwicklungen und Optimierungsmöglichkeiten informiert sind.

Unsere CR-Kennzahlen (2020)

Unser Ziele:

  1. Sämtliche Holz- und Papierbestandteile in den Produktverpackungen der Food- und Non-Food-Eigenmarkenartikel aus dem Standardsortiment von ALDI sollen bis Ende 2020 aus zertifizierten Rohstoffen oder Altpapier hergestellt sein.
  2. Das Gesamtgewicht der Verpackungen von ALDI Eigenmarkenartikeln soll spätestens bis zum Ende des Jahres 2025 um 15 % in Bezug auf den Umsatz im Vergleich zum Basisjahr 2020 gesenkt werden. Lieferanten sind dazu verpflichtet, die eingesetzte Verpackungsmenge größtmöglich zu reduzieren, ohne dabei die Produktsicherheit zu mindern.
  3. Sämtliche Produktverpackungen von ALDI Eigenmarkenartikeln sollen spätestens ab Ende 2025 recyclingfähig, kompostierbar oder wiederverwendbar sein.
  4. Bis 2025 sollen Plastikverpackung von ALDI Eigenmarkenartikeln einen durchschnittlichen Rezyklatanteil von 30 % haben.

Über unsere oben dargestellten internationalen Ziele hinaus haben sich einige unserer Landesorganisationen noch ehrgeizigere Ziele gesetzt.

Aufgrund der Einführung einer neuen IT-Infrastruktur in einigen unserer europäischen Landesgesellschaften konnten vorübergehend keine Berichte erstellt werden, was sich auf unsere unternehmensweiten Kennzahl ausgewirkt hat.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich die letzten geplanten Audits in Produktionsstätten verschoben. Entsprechend musste die Frist zur Erreichung des Ziels für papierbasierte Verpackungen bis zum Ende des Jahres 2021 verlängert werden.

74%

Anteil der Artikel mit Verpackungen aus zertifizierten papierbasierten Rohstoffen/Rezyklat

Unsere Projekte & Mitgliedschaften

Menchen vor einer Plastic Bank
Copyright: Climate Partner
Projekt in den Philippinen
Kampf gegen Plastikmüll

Gemäß unserer CR-Grundsätze verfolgen wir als Unternehmensgruppe ALDI SÜD das Ziel, ein klimaneutrales Unternehmen zu werden. Dank einer erheblichen Reduktion von Treibhausgasemissionen und der Verwendung erneuerbarer Energiequellen über die gesamte Unternehmensgruppe hinweg, operieren zahlreiche unserer Landesgesellschaften bereits heute klimaneutral. Um unsere noch verbleibenden Treibhausgasemissionen zu kompensieren, unterstützen wir Projekte im Bereich Umweltschutz.  

Wir unterstützen Umweltschutzprojekte, um fortlaufend zu unseren übergeordneten Klimazielen beizutragen.

Kampf gegen Plastikmüll auf den Philippinen, in Indonesien, Brasilien und Haiti

Über 8 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Ozeane – das entspricht einer LKW-Ladung pro Minute. Das soziale Start-up-Unternehmen „Plastic Bank“ geht gegen die wachsende Flut an Kunststoff in den Weltmeeren vor, indem es Geld für eingesammelten Plastikmüll zahlt. Der Kunststoff wird anschließend recycelt und zu neuen Produkten verarbeitet. Gleichzeitig wird ein Windkraftanlagenprojekt auf den Philippinen unterstützt, um Treibhausgasemissionen einzusparen.

Copyright: Climate Partner
Mehr: Plastic Bank
Frauen mit leeren Pestizidbehältern
© Cotton made in Africa
Projekt in Mosambik
Cotton made in Africa Recycling-Projekt

Im Jahr 2019 entwickelten Cotton made in Africa (CmiA) und das vor Ort ansässige Baumwollunternehmen SAN-JFS ein Recyclingprojekt in Mosambik. Dieses Projekt unterstützt Frauen aus lokalen Kleinbauerngemeinschaften, die ökologische Sammelstellen betreiben. Während des ersten Projektjahres wurden über 72.000 leere Pestizidbehälter gesammelt und recycelt, wovon bis zu 20.000 Kleinbauern profitierten. Dank ALDI als alleinigem Sponsor kann das Projekt nun im Rahmen einer zweiten Phase fortgesetzt werden und noch mehr Kleinbauern zugutekommen.

© Cotton made in Africa

 

Mehr: Cotton made in Africa
© The Consumer Goods Forum
© The Consumer Goods Forum
Arbeitsgruppe
Koalition für Plastikmüll (CGF)

Im Jahr 2021 ist die Unternehmensgruppe ALDI SÜD der Koalition für Plastikmüll („Plastic Waste Coalition“) des „Consumer Goods Forum“ (CGF) beigetreten. Diese Koalition wurde im Jahr 2020 mit dem Ziel ins Leben gerufen, einen stärker kreislauforientierten Ansatz für die Entwicklung und Verarbeitung von Kunststoffverpackungen in der Konsumgüterbranche zu entwickeln.

Die durch CEOs geleitete Gruppe von 36 engagierten und innovativen Einzelhändlern sowie Herstellern hat es sich zum Ziel gesetzt, den Fortschritt hin zu einer neuen Kunststoffwirtschaft voranzutreiben. Zu dessen Umsetzung wurden für die Mitglieder zentrale Zielsetzungen definiert, die darauf ausgerichtet sind, die Ausarbeitung wirkungsvoller Maßnahmen im Rahmen von Multi-Stakeholder-Initiativen zu fördern, um die Kreislaufwirtschaft als Standard in der Branche zu etablieren.

© The Consumer Goods Forum

 

Mehr: Plastic Waste Coalition

Sustainable Development Goals

9 Industrie, Innovation und Infrastruktur 12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion 14 Leben unter Wasser 15 Leben an Land 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

UNGC

Umwelt

Prinzip 7

Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen

Prinzip 8

Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt fördern

Prinzip 9

Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien

GRI Referenzen

GRI 103: Managementansatz 2016

Global Reporting Initiative 103-1 Global Reporting Initiative 103-2 Global Reporting Initiative 103-3