Grüner Rasen mit blauem Himmel
Juli 2020

Vorreiter fürs Klima: Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD setzt sich als 1. Diskonter weltweit wissenschaftlich validierte Klimaziele

Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD ist der erste Diskonter weltweilt, der sich ein gruppenweites „Science Based Target“, kurz SBT, im Kontext Klimaschutz gesetzt hat. Bis Ende 2025 strebt die Gruppe an, die absoluten operativen Emissionen um mehr als ein Viertel zu reduzieren.

Mit ihren Klimaschutzzielen trägt die Unternehmensgruppe ALDI SÜD langfristig dazu bei, die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu reduzieren. Das bestätigt die „Science Based Targets initiative (SBTi)“, die die Ziele des weltweit agierenden Lebensmitteleinzelhändlers genau unter die Lupe genommen und mittels wissenschaftlicher Kriterien validiert hat. Die Initiative „Science Based Targets“ ist eine Kollaboration zwischen dem Carbon Disclosure Project (CDP), dem United Nations Global Compact (UNGC), dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF)Sie definiert und fördert die Best Practice wissenschaftsbasierter Zielsetzung und bewertet unabhängig die Ziele von Unternehmen.

Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD setzt sich zum Ziel, die operativen Emissionen ihrer eigenen Standorte bis Ende 2025 gegenüber 2016 um mehr als ein Viertel zu reduzieren. Zudem verpflichtet sich die Gruppe, auch ihre strategischen Lieferanten ins Boot zu holen. Strategische Lieferanten, welche insgesamt für 75 Prozent der produktbezogenen Emissionen verantwortlich sind, werden dazu angehalten, sich bis Ende 2024 eigene Reduktionsziele zu setzen. Mit diesen Maßnahmen arbeitet die Gruppe auf die „Zero Carbon“-Vision hin.

„Wir streben danach, ein klimaneutrales Unternehmen zu werden. Mit unserem ‚Science Based Target‘, das wir bis Ende 2025 umsetzen möchten, machen wir bereits heute einen großen Schritt in diese Richtung.“

Anke Ehlers, Geschäftsführerin Corporate Responsibility International der Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Klimaschutz ist in der ALDI SÜD Gruppe umfassend und bereits seit vielen Jahren verankert. 2014 verabschiedete das Unternehmen die erste internationale Klimastrategie. Das ursprünglich hochgesteckte Ziel: Die Treibhausgasemissionen in den Länderorganisationen bis 2020 um 30 Prozent pro Quadratmeter Verkaufsfläche zu reduzieren. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Nicht nur wurde das Ziel zwei Jahre vor Ablauf der Frist in allen Ländern erreicht, auch konnte die Energieeffizienz kontinuierlich gesteigert, große Teile der Kühlung bereits auf natürliche Kältemittel umgestellt sowie der Einsatz von Grünstrom gruppenweit auf 89 Prozent erhöht werden.

Zudem sind bereits mehr als 1.800 der weltweit rund 6.500 Filialen mit Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern ausgestattet. Deutschland, Österreich, die Schweiz, Slowenien, Ungarn sowie Großbritannien und Irland kompensieren verbleibende Emissionen durch zertifizierte Klimaschutzprojekte. Die ambitionierten Klimaziele untermauern klar das Bestreben des Lebensmittelhändlers, einen positiven Wertbeitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten.

Reduktion unserer Auswirkungen auf das Klima


 

Sustainable Development Goals

7 Bezahlbare und saubere Energie 12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion 13 Massnahmen zum Klimaschutz 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele