ALDI Detox Report 2020
Juli 2020

Harte Arbeit zahlt sich aus: ALDI veröffentlicht seinen abschließenden Detox-Bericht

ALDI SÜD und ALDI Nord haben ihren gemeinsamen „ALDI Detox Report 2020“ veröffentlicht, der den Abschluss des ALDI Detox Commitment nach fünf Jahren intensiver Arbeit markiert. Der Bericht hebt die Fortschritte beider Unternehmensgruppen in Bereichen wie Chemikalienmanagement und Transparenz entlang der Lieferketten hervor, die in enger Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern und Interessenvertretern erzielt wurden.

Im Jahr 2015 schlossen sich die Unternehmensgruppen ALDI SÜD und ALDI Nord (im nachfolgenden „ALDI“ genannt) gemeinsam mit 80 internationalen Mode-Einzelhändlern dem Greenpeace Detox Commitment an, das auf die Eliminierung unerwünschter Chemikalien aus den Lieferketten für Textilien und Schuhe abzielte. Der nun veröffentlichte „ALDI Detox Report 2020“ fasst den von ALDI in den vergangenen fünf Jahre beschrittenen Weg zusammen. Er gibt einen umfassenden Einblick in die Maßnahmen, die ALDI zur Erfüllung des Detox Commitments ergriffen hat.

„Wir wissen, dass unsere täglichen Entscheidungen Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette haben, und wir sind uns unserer Verantwortung bewusst – dies trifft in besonderem Maße auf unser Engagement im Bereich Umweltschutz zu.“

Anke Ehlers, Geschäftsführerin der Abteilung Corporate Responsibility International (CRI) der Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Wichtigste Erfolge: Fokus auf sechs strategische Bereiche

Die Detox-Strategie von ALDI konzentriert sich auf sechs Bereiche: Chemikalienmanagement, Lieferkettenmanagement, Datenmanagement, Schulungen, Dialog mit Interessenvertretern und systemischer Wandel. Durch höhere Transparenz hat ALDI Verbesserungen in der gesamten Lieferkette vorangetrieben und den systemischen Wandel hin zu einer Verringerung des ökologischen Fußabdrucks von Textilien und Schuhen beschleunigt. Zu den wichtigsten Erfolgen gehören die Einführung eines Systems zur Reduzierung unerwünschter Chemikalien aus den Lieferketten, die Ausrichtung der Abwasser-und Schlamm-Parameter an branchenweite Standards und die Umstellung auf nachhaltigere Materialien wie wasserbasiertes Polyurethan (PU) und nachhaltige Baumwolle.

„Unsere Erfolge resultieren aus der Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern und der Beteiligung an branchenweiten Initiativen. Wir haben die Herausforderungen gemeistert, indem wir uns in Arbeitsgruppen zusammengeschlossen und unsere Anstrengungen gebündelt haben, um die größtmögliche Wirkung zu erzielen.“

Christoph Georgius, Business Unit Director Corporate Responsibility/Quality Assurance International bei ALDI Nord

ALDI definiert zukünftige Ziele

Aufbauend auf den bisherigen Erfolgen und einem reichen Erfahrungsschatz setzt ALDI weitere Standards um und verstärkt die Zusammenarbeit mit seinen Partnern, um neue Ziele zu erreichen. Die Schwerpunktbereiche für 2020 und darüber hinaus sind die Verwendung von 100 % nachhaltiger Baumwolle bis 2025, die Konzentration auf die Länder und Produktionsstätten mit den höchsten Risiken und die Ausweitung von Capacity-Building-Programmen. So erfolgten bereits unternehmensintern und -extern verschiedene Schulungsmaßnahmen, Webinars und Workshops, wie die „Advanced Chemical Management Trainings“ in Bangladesch und China.

Den abschließenden „ALDI Detox Report 2020“ finden Sie hier. Weiterführende Informationen zum Engagement im Bereich Textilien erhalten Sie zu dem hier: Detox 


 

Sustainable Development Goals

6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen 12 Nachhaltige/r Konsum und Produktion 13 Massnahmen zum Klimaschutz 14 Leben unter Wasser