Ausbildung bei ALDI – mehr als nur ein Job

Wir investieren in die Ausbildung talentierter und motivierter junger Menschen. Bei ALDI UK wird Grundlagenwissen mit dem Erlernen praktischer Fertigkeiten kombiniert. Die Ausbildung bei ALDI in Großbritannien kommt gut an, auch weil sie eine erfolgreiche Karriere im Unternehmen verspricht. Seit 2013 haben bereits mehr als 700 Talente die Ausbildung abgeschlossen. Adam Radley ist eines von ihnen.

Adam, was war der Hauptgrund für Deine Bewerbung für das ALDI Ausbildungsprogramm?

Ganz klar: Ich wollte Karriere machen, nicht nur einen Job finden. Bei ALDI wurde mir die Chance geboten, schon innerhalb von drei Jahren wirklich Verantwortung zu übernehmen und eine Managementposition zu erreichen.

Welche Karrierechancen bietet ALDI den Teilnehmern des Programms?

Davon gibt es reichlich. Das Ausbildungsprogramm ist die Basis dafür, sich weiterzubilden und aufzusteigen – in meinem Fall bis zum stellvertretenden Filialleiter.

Kannst Du uns kurz beschreiben, wie das Programm funktioniert?

Im ersten Jahr steht die Ausbildung als Verkaufsmitarbeiter in der Filiale an. Dabei lernt man alles über die unterschiedlichen Aufgabenbereiche. Im zweiten und dritten Jahr steigt die Verantwortung. Man übernimmt zum Beispiel bereits Aufgaben als stellvertretender Filialleiter und ist für Dienstplanung und den Filialschlüssel zuständig.

Wie waren Deine ersten Eindrücke beim Einstieg?

Es war schon so, dass wir richtig hart arbeiten mussten und hohe Erwartungen an uns gestellt wurden. Aber um erfolgreich sein zu können, bekommen wir hier bei ALDI auch maximale Unterstützung.

Erinnerst du dich an ein besonders Highlight?

Einmal musste der Filialleiter ungeplant das Geschäft verlassen – und ich sollte sofort seine Aufgaben übernehmen. Anfangs war ich natürlich etwas unsicher, aber schnell bekam ich das Gefühl dafür, was genau zu tun war. Ich war stolz, dass ich diese Rolle ausfüllen konnte. Das gab mir zusätzlich Selbstvertrauen.