Capacity Building als Schlüssel zum Erfolg

Kompetenzaufbau vor Ort durch das ALDI Factory Advancement Project

Audits sind ein wichtiges Werkzeug, um Probleme zu identifizieren und Verbesserungen in die Wege zu leiten. Als Momentaufnahme stoßen sie jedoch auch an Grenzen. Nachhaltige Veränderungsprozesse bedürfen einer intensiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit – auch innerhalb der Fabriken. Während das Social Monitoring-Programm die Einhaltung der Sozialstandards in der Lieferkette betrachtet, geht das ALDI Factory Advancement (AFA) Project einen Schritt weiter. Dieses Pilotprojekt wird von ALDI SÜD in Zusammenarbeit mit ALDI Nord, Lieferanten und Produktionsstätten und unserem Partner Sustainability Agents vor Ort durchgeführt.

Dialogorientierter Ansatz zur Konfliktlösung

Das AFA Project zielt sowohl auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen als auch auf die Etablierung tragfähiger sozialer Beziehungen in den Fabriken ab. Es beruht auf einem kooperativen, dialogorientierten Ansatz. Arbeiter und Manager lernen, sich besser zu verständigen, Kompetenzen aufzubauen, Probleme gemeinsam zu erkennen und diese effizient zu lösen. Im Mittelpunkt der Trainings steht der Umgang mit Themen wie Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Brandschutz, Lohnfragen, Arbeitszeiten oder Diskriminierung.

Als erste Teilnehmer des AFA Projects wurden 20 für ALDI SÜD strategisch wichtige Produktionsstätten ausgewählt. Diese Pilot-Fabriken decken über 40 % unseres Einkaufsvolumens von Bekleidungstextilien in Bangladesch ab. Im Jahr 2016 werden 20 weitere Produktionsstätten in das Projekt integriert und wir werden den Anteil unseres Einkaufsvolumens, der aus teilnehmenden Produktionsstätten bezogen wird, signifikant steigern.

Evaluation des Projekts zeigt erste Erfolge

Der Erfolg des Programms wird regelmäßig erhoben. Die Trainings führten bereits an einigen Stellen zu strukturellen Veränderungen in den Produktionsstätten. Brandschutzeinrichtungen und Sanitäranlagen wurden modernisiert, Trinkwasseranlagen und Reinigungssysteme überarbeitet und die Sicherheitsinfrastruktur verbessert. Neben baulichen oder technischen Veränderungen steht der Dialog über verbesserte Abläufe im Mittelpunkt des Projekts.

Sowohl die Beschäftigten als auch das Management berichten von spürbaren Verbesserungen wie zum Beispiel dem Rückgang der Fluktuationsraten und Fehlzeiten, der Steigerung der Produktivität und der Entwicklung von Kompetenzmodellen. Ebenso wichtig sind die Rückmeldungen der Arbeiter, dass ihre Ideen häufiger einbezogen werden und sich die Kommunikation verbessert hat.

Auf Wunsch der Teilnehmer wird nach dem Ende der Pilot-Projektphase das Training im reduzierten Umfang für drei weitere Jahre fortgesetzt. (Einblick: ALDI Factory Advancement Project) In Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen aus Bangladesch wie Phulki und AWAJ werden zukünftig im Rahmen des AFA Projects zusätzliche soziale Angebote implementiert.

Mehr Informationen zu den Sozial- und Umweltstandards finden Sie unter Interne und externe Audits sowie unter In Multi-Stakeholder-Initiativen langfristige Verbesserungen erreichen.